Schenken oder vererben? Viele Punkte sollten bei der Entscheidung beachtet werden

Wenn es um den Übertrag von Vermögen auf die nächste Generation geht, sind in der Regel das Vererben oder Schenken die beiden Optionen, die zur Wahl stehen. Bei der Entscheidung, was in der individuellen Situation sinnvoll ist, muss man zahlreiche Punkte beachten. Insbesondere rechtlich komplexe Übertragungen von Grundbesitz, Erb- und Geschäftsanteilen, aber auch künftige Schenkungen bedürfen der notariellen Beurkundung. Diese gilt ebenfalls für Erb- und Pflichtteilsverzichte.

Bei der Entscheidung wie die Übertragung des Vermögens erfolgen soll – ob per Schenkung oder Erbe, sollten immer die jeweiligen Vor- und Nachteile sorgfältig abzuwägen. Bei einer Schenkung wird das Vermögen schon zu Lebzeiten übertragen und eine Rückforderung ist nach dem Gesetz nur eingeschränkt möglich, wenn diese Option nicht bereits im Übertragungsvertrag berücksichtigt wurde. Gleichzeitig bietet die Schenkung Lebzeiten auch erhebliche Vorteile, wie z. B. dass durch die Übertragung von Grundbesitz von Eltern auf Kindern kann diesen die Begründung eines eigenen Hausstandes oder einer beruflichen Existenz erleichtert werden. Auch können steuerliche Freibeträge dann mehrfach ausgenutzt werden.

Aufgrund der Komplexität und Individualität jedes einzelnen Sachverhaltes kann man hier eine Vielzahl von Gestaltungsoptionen umsetzen – der Phantasie sind hier (fast) keine Grenzen gesetzt. Umso empfehlenswerter ist es, eine professionelle Beratung bei der Ausgestaltung hinzuzuziehen, um die steuerlichen und weiteren rechtliche Auswirkungen der unterschiedlichen Modelle absehen zu können.