Formfehler können ein Nottestament ungültig machen

Eigentlich muss ein komplett eigenhändig und hand­schriftlich aufgesetzt werden. Allerdings gibt es hier Ausnahmen in Form eines sogenannten Nottestaments, das mündlich vor einem Bürgermeister oder drei Zeugen ausgesprochen wird, die es dann notieren. Allerdings gibt es auch hier zahlreiche Dinge zu beachten, denn Formfehler können auch bei einem Nottestament dazu führen, dass diese als ungültig erklärt wird. In einem konkreten Urteil des OLG Köln wurde so ein Fall verhandelt.

Im konkreten Fall hatte die Lebens­gefähr­tin eines schwerkranken Mannes den letzten Willen am Bett im Krankenhaus notiert, der sie als Alleinerbin vorsah. Als Zeugen waren der Sohn der Lebensgefährtin, sowie zwei Bekannte anwesend; die Lebensgefährtin, der Sohn und ein Bekannter unterzeichneten das Testament.

Nachdem der Mann verstorben war, erkannte das OLG Köln das Nottestament nicht als gültig an. Da die Lebensgefährtin direkt vom Testament profitierte und der Sohn ebenfalls, würden sie nicht als Zeugen agieren können. Die Bekannte, die ebenfalls das Nottestament unterschrieben hatte, sprach kein Deutsch und konnte daher nicht verifizieren, ob das erfasste Testament wirklich dem letzten Willen des Verstorbenen entsprach. Das Erbe ging daher nicht an die Lebensgefährtin, sondern an die nächsten Verwandten.

Um solche Schwierigkeiten und Formfehler zu vermeiden, empfehlen wir, sich rechtzeitig mit dem Thema Testament auseinanderzusetzen. Wenn sie überlegen, ein Testament aufsetzen zu lassen oder sonstige sonstige Hilfe aus dem notariellen Bereich benötigen? Wir beantworten Ihnen gerne Ihre Fragen zu den anfallen Notarkosten – sprechen Sie uns an!